Suche
  • JanneOltmanns

Unsere Entdeckungsreise zu den Pferden und uns selbst: Wie das Pferde-Theater-Coaching entstand

Aktualisiert: 10. Sept 2020

Wie wir auf Entdeckungsreise gingen. Wie wir ausprobierten, suchten und fanden. Vor allem das Pferd in uns. Den Zauber echter Verbindung und ein gemeinsames Ziel. Ach ja und wie daraus unsere gemeinsame Verbindung entstand – das Pferde-Theater-Coaching.

Auf der Suche

Wir wussten es nicht sofort, aber ziemlich schnell: dass es da etwas gab, das uns verband und dass wir gemeinsam mehr sein könnten als alleine. Wir waren beide auf der Suche, jede für sich auf ihrer persönlichen Entdeckungsreise. Und auf einmal auch zusammen. Auf der Suche nach – ja was eigentlich?

Vielleicht wussten wir das selbst nicht so genau. Verbindung? Wahrer Führungskompetenz? Mehr Authentizität mit Pferden? Wir brachten nie auf den Punkt was eigentlich Ziel unserer Suche, unserer Arbeit, unseres Weges war. Vielleicht konnten wir es einfach nicht in Worte fassen.

Beide wollten wir eine Kommunikation finden, die sich leicht, gut, ehrlich anfühlt. Wir wollten alte Denkmuster und Glaubenssätze über Bord werfen und zeigen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, fein mit Pferden zu kommunizieren als die konditionierten oder die von Dominanz und männlicher Energie geprägten.

Je mehr wir lernten, erfuhren und ausprobierten umso stärker spürten wir, dass wir wenn wir wirklich neue Wege beschreiten wollten, alles hinter uns lassen mussten was wir glaubten zu wissen. Wir setzten alles was wir von Kindesbeinen an über Pferde gelernt hatten auf Null und stürzten uns in ein Abenteuer.

Vom Meditieren, Tanzen, Spiegeln und Qi Gong

Wir trafen uns und verbrachten anspruchslose Zeit mit Pferden. Wir arbeiteten an uns und lernten von den Vierbeinern. Bei einem unserer ersten Treffen sperrten wir die Halle mit Flatterband quer ab und liefen von einer kurzen Seite der Halle zur nächsten während abgetrennt ein Pferd daneben uns beobachtete, mitmachte, uns Feedback gab.

Wir übten mit Präsenz zu laufen: Wie fühlte es sich an, die Hüfte mehr einzusetzen, den Blick fokussiert oder unfokussiert, in die Ferne oder auf das nächste Ziel zu richten? Wie rollt man die Füße so ab, dass man eine Erdung spürt, gleichzeitig aber auch Energie transportieren kann?

Wir testeten die Verbindung beim Führen indem wir uns gegenseitig nur mit innerer Energie führten. Dabei beobachteten wir stets die Pferde – im Umgang mit uns und untereinander. Wir näherten uns ihnen auf achtsame Weise und analysierten immer wieder ihre Körperreaktionen, ihren Ausdruck und unsere Gefühle.

Es folgte eine Phase des Experimentierens, in der wir meditierten, atmeten, Kommunikationszonen und Fragen nach Grenze und Raum erforschten. Wir spiegelten die Pferde, sie spiegelten uns, wir tanzten, machten Qi Gong und Theaterübungen, bewegten uns und suchten immer noch weiter.

Momente der Verbindung

Wir fanden dabei eine Menge heraus: wir entdeckten, dass die Pferde sich uns immer dann anschlossen, wenn wir es am wenigsten darauf anlegten. Immer dann, wenn wir fokussiert bei der Sache, ganz versunken und im Flow waren, suchten die Pferde unsere Nähe, schlossen sich uns an.

Jedes mal wenn ein Pferd das tut – nicht weil es darauf konditioniert oder ihm keine andere Wahl gelassen wurde, sondern weil es von innen heraus den Drang verspürt sich anzuschließen – ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Eine Art Flattern im Herzen, gepaart mit einem warmen Gefühl im Bauch. Es ist als würde man in diesen Momenten die Verbindung zum Pferd innerlich mitspüren.

Diese Art der Verbindung geschieht immer nur dann, wenn wir mit uns selbst verbunden sind. Und genau da liegt auch die Lösung unserer Suche:

Im Grunde suchten wir einfach nur uns selbst. Unsere Wahrheiten, unsere Lösungen, unsere verborgenen Blockaden die uns davon abhielten so gut und fein mit den Pferden zu sein wie wir gerne wollten. Wir suchten nach einer Verbindung zu unserem Inneren, unserem Körper, unseren Gefühlen. Wir suchten nach dem pferdischen Anteil in uns, denn eigentlich wollten wir mehr so sein wie sie: Präsent, authentisch, körperverbunden, eins mit unseren Gefühlen.

Das Ziel

Was aus unserer Suche entstand, ist eine Verbindung aus verschiedenen Ansätzen und Hintergründen die jede mitbringt und die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Der Pferdesprache immer mehr auf die Spur zu kommen, in uns selbst die pferdischen Qualitäten zu vertiefen und die Essenz unserer Reise an andere Menschen weiterzugeben.


21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen